postheadericon Die operative Behandlung von Wirbelbrüchen

Liebe Patientin, lieber Patient!

Dieses Informationsblatt soll Ihnen helfen, die Gründe und Ziele der Ihnen empfohlenen Operation, den Ablauf, die möglichen Komplikationen und Auswirkungen zu verstehen. Der geplante Eingriff wird mit Ihnen persönlich besprochen. Bitte fragen Sie deshalb nach allem, was ihnen unklar ist oder wichtig erscheint.


Was heißt "Wirbelfraktur"

Bei ihnen wurde eine Wirbelfraktur festgestellt. Da die Fraktur zu einer Verformung und Instabilität des Wirbels geführt hat, sollte sie durch eine Operation wieder aufgerichtet und stabilisiert werden. Andernfalls droht eine Verschiebung der instabilen Frakturstücke in den Wirbelkanal und eine Lähmung. Ohne Operation könnte es ausserdem zu einem Einheilen der Fraktur in Fehlstellung kommen, was zu anhaltenden und dauerhaften Rückenschmerzen führen könnte. Um all diese Risiken zu vermeiden, sollte eine operative Aufrichtung der Wirbelfraktur durchgeführt werden.


Behandlungsmöglichkeiten

Die operative Aufrichtung des gebrochenen Wirbels wird meist in zwei Operationsschritten durchgeführt. Zuerst werden die betroffenen Wirbel von hinten mit den angrenzenden Wirbeln verschraubt und möglichst in ihre ursprüngliche Form aufgerichtet. Falls nötig wird dabei der Wirbelkanal eröffnet und eingeengte Nervenstrukturen befreit. Anschliessend werden in einem zweiten Operationsabschnitt, der direkt im Anschluss unter der selben Narkose oder ein paar Tage später in einer zweiten Operation durchgeführt wird, von vorne die gebrochenen Wirbelkörperanteile und die Bandscheiben entfernt und ein Wirbelersatz eingebaut.


Operationsmethode

Die Operation wird üblicherweise in Vollnarkose durchgeführt. Auf dem OP-Tisch wird zunächst in Bauchlage unter aseptischen Bedingungen die betroffenen Wirbelsäulenabschnitte aufgerichtet und verschraubt. Anschliessend wird in Seitenlage umgelagert und der vordere Wirbelsäulenabschnitt entweder über einen Zugang durch den Brustkorb oder den Bauch mit einem Wirbelersatzkörper abgestützt.

 


Patientenmitverantwortung und Nachbehandlung

Neben dem die Operation durchführenden Chirurgen trägt der Patient sehr viel zum Erfolg der Operation bei.
Hierbei sind die postoperative Rückenschulung sowie die Motivation, sich aktiv im Rehabilitationsprogramm zu beteiligen, sehr wichtig. In der zweiten Woche nach der Operation kann eine Verlegung zur weiterführenden Rehabilitation erfolgen. Das Vermeiden von nach vorne Überbeugen sowie Tragen von Lasten von mehr als 5 kg sollten Sie zumindest in den ersten Monaten nach der Operation einhalten. Gegebenenfalls müssen berufliche Veränderungen bereits jetzt in Erwägung gezogen werden.